19.12.2019
Ein wunderschönes Weihnachten ohne Beschwerden!

Zu Weihnachten 2019 ist die Blüte der Purpurerle bereits ein Thema (siehe Prognose). Wir wünschen Ihnen zum Tag frohen Fest möglichst keine Beschwerden durch eine Pollenallergie oder andere Auslöser sondern eine Auszeit. Damit diese gelingt haben wir ein paar Tipps für Sie zusammen gestellt - inklusive Geschenkideen für Pollenallergiker.

Fakten und Tipps für die aktuelle Situation:

1) Allergener Pollen kann schon unterwegs sein. Ursache ist die Purpurerle, die als Kreuzung nur angepflanzt in größeren Städten Österreichs vorkommt. Sie blüht meist um Weihnachten und schreckt auch vor Schneefall nicht zurück. Halten Sie sich daher mit unseren Prognosen am Laufenden.

2) Vorsicht beim Blumenstrauß - nicht alle Nasen freuen sich darüber!

3) Das Gleiche gilt für alle Produkte mit starken Düften. Allergiker "reagieren leicht gereizt" auf sämtliche starke Düfte (seien sie in der Luft vorhanden durch Gewürze/Kerzen oder in Kosmetika). Machen Sie lieber ein allergiker-freundliches Geschenk.

4) Kekse, Pralinen und andere Süßigkeiten, ebenfalls zu Weihnachten omnipräsent, könnten Nüsse enthalten. Durch Kreuzreaktion reagieren manche Pollenallergiker auf Nüsse. Beachten Sie solche Umstände, um den Beschenkten nicht zu reizen.

5) Pilzsporen: Während sie in der Außenluft im Winter kaum Thema sind, können sie in Innenräumen eine große Rolle spielen. Achten Sie auf ein gutes Raumklima und reagieren Sie sofort falls Sie einen Befall bemerken sollten.

6) Hausstaubmilben: Die Belastung steigt mit Beginn der Heizperiode und ist im Winter am höchsten. Treffen Sie Maßnahmen (geeignete Bettüberzüge, regelmäßiges Saugen), um die Belastung gering zu halten.

7) Der Weihnachtsbaum: Eine Allergie auf Nadelbäume ist äußerst selten, wenn auch nicht unmöglich. Meist sind es aber andere Quellen (wie oben genannt) oder Giftstoffe, mit denen ein Weihnachtsbaum belastet sein kann (Insektizide, Fungizide, Herbizide). Achten Sie beim Kauf darauf, dass auf chemisch-synthetische Mittel verzichtet worden ist.

8) Wenn als Geschenk etwas Praktisches gefragt ist, dann schenken Sie doch einen Luftreiniger bzw. einen Staubsauger mit HEPA Filter (mit diesem werden auch Allergene gefiltert). Das ist eine willkommene Vorbereitung für die nächste Pollensaison.

9) Ist es eine Allergie oder eine Erkältung? Im Zweifelsfall lassen Sie sich beim Allergologen diagnostizieren, denn der erste Schritt ist sein Allergen zu kennen, um sich Linderung zu verschaffen.

10) Vermeiden Sie Stress, sowie Alkohol und Rauch bei einer Allergie, und genießen Sie lieber die Zeit entspannt - das reduziert allergische Beschwerden.

Wir wünschen ein frohes Weihnachten und hoffen Ihnen neben interessanten Einblicken ein Schmunzeln auf die Lippen gezaubert zu haben.
Ihr Pollenwarndienst-Team

back
to the top