Aktuelles Spendenprojekt: Ragweed Finder App

×

Pollenatlas

Dieser POLLENATLAS enthält derzeit bereits über 90 verschiedene Pollentafeln mit Bildern und Beschreibungen der Pollen, die öfters in Luftproben anzutreffen sind.

Autorenschaft: Der Pollenatlas wurde von Edith Bucher und Veronika Kofler (Biologisches Labor der Landesagentur für Umwelt, Bozen) erstellt, ausgearbeitet und zur Verfügung gestellt.

  • Dactylis glomerata

    Pollen im optischen Schnitt (1)
    Pollen im optischen Schnitt (1)
    Exineskulptur und Keimöffnung (1)
    Exineskulptur und Keimöffnung (1)
    Pollen im optischen Schnitt (2)
    Pollen im optischen Schnitt (2)
    Exineskulptur und Keimöffnungen (2)
    Exineskulptur und Keimöffnungen (2)

    Art: Dactylis glomerata (Knäuelgras)
    Pflanzenfamilie: Poaceae
    bei aerobiologischen Untersuchungen üblicherweise erreichtes Bestimmungsniveau: Poaceae

    Fotos: Landesagentur für Umwelt, Bozen

    Pollenbeschreibung:
    Form:
    rundlich bis oval
    Größe: 35,1 (34-36) µm
    Keimöffnungen: monoporater Pollen, Keimporus mit Operculum und von einem Anulus umrandet
    Pollenwand: dünne, scabrate Exine, Intine oft dicker als die Exine, meist an der dem Porus zugeneigten Seite verdickt
    weitere Merkmale: körniges Zellplasma
    Anmerkung: Die Familie der Süßgräser gilt als windblütig und umfasst zahlreiche Pflanzenarten, deren Pollen untereinander lichtmikroskopisch kaum zu unterscheiden sind. Daher werden bei aerobiologischen Routineuntersuchungen lediglich die kleineren Pollen der Wildgräser von den größeren Pollen der Kulturgräser (vor allem Mais) abgetrennt.

    Angaben zur Pflanze:
    Das Gemeine Knäuelgras kommt auf Wiesen, an Wegrändern, in Gebüschen und Waldlichtungen häufig vor. Außerdem ist es als wertvolles, ertragreiches Futtergras weltweit verbreitet. Der Blütenstand ist eine aufrechte, einseitswendige Rispe und besteht aus in dichten Knäueln vereinten, oft violett oder rötlich gefärbten Ährchen. Aus den 3-6-blütigen Ährchen ragen die weißen oder rosa Staubbeutel hervor. Die Hauptblütezeit liegt im Mai bis Juni; einzelne blühende Pflanzen kann man auch noch im Juli und August beobachten.


  • Draba nemorosa

    Pollen im optischen Schnitt (1)
    Pollen im optischen Schnitt (1)
    Exineskulptur und Keimöffnungen (1)
    Exineskulptur und Keimöffnungen (1)
    Pollen im optischen Schnitt (2)
    Pollen im optischen Schnitt (2)
    Exineskulptur und Keimöffnungen (2)
    Exineskulptur und Keimöffnungen (2)

    Art: Draba nemorosa (Hain-Felsenblümchen)
    Pflanzenfamilie: Brassicaceae
    bei aerobiologischen Untersuchungen üblicherweise erreichtes Bestimmungsniveau: Brassicaceae

    Fotos: Landesagentur für Umwelt, Bozen

    Pollenbeschreibung:
    Form:
    rundlich
    Größe: Polachse: 18,8 (17-20) µm, Äquatordurchmesser: 18,7 (17-20) µm
    Keimöffnungen: tricolpater Pollen mit an den Enden abgerundeten Keimspalten
    Pollenwand: retikulate Exine mit kleinmaschiger Netzstruktur, Netzwände erscheinen in der Aufsicht perlschnurartig, am Keimspaltenrand zum Teil offene Netzmaschen, die Keimspalten sind daher nicht deutlich von der Exine abgegrenzt, Exine verdünnt sich in Richtung der Keimspalten
    Anmerkung: Der Pollen des Hain-Felsenblümchens wird stellvertretend für kleine Kreuzblütler-Pollen vorgestellt.

    Angaben zur Pflanze:
    Das Hain-Felsenblümchen gilt als eurasiatisch-nordamerikanische Pflanze und siedelt an Mauern, auf Trockenrasen und Schuttplätzen. Die hellgelben Blüten entwickeln sich im Zeitraum von April bis Juni.

Nach oben