Aktuelles Spendenprojekt: Ragweed Finder App

×

Pollenatlas

Dieser POLLENATLAS enthält derzeit bereits über 90 verschiedene Pollentafeln mit Bildern und Beschreibungen der Pollen, die öfters in Luftproben anzutreffen sind.

Autorenschaft: Der Pollenatlas wurde von Edith Bucher und Veronika Kofler (Biologisches Labor der Landesagentur für Umwelt, Bozen) erstellt, ausgearbeitet und zur Verfügung gestellt.

  • Malus sp.

    Pollen im optischen Schnitt (1)
    Pollen im optischen Schnitt (1)
    Exineskulptur und Keimöffnungen (1)
    Exineskulptur und Keimöffnungen (1)
    Pollen im optischen Schnitt (2)
    Pollen im optischen Schnitt (2)
    Exineskulptur und Keimöffnungen (2)
    Exineskulptur und Keimöffnungen (2)

    Art: Malus sp. (Apfelbaum)
    Pflanzenfamilie: Rosaceae
    bei aerobiologischen Untersuchungen üblicherweise erreichtes Bestimmungsniveau: Malus-Pyrus-Gruppe, Rosaceae

    Fotos: Landesagentur für Umwelt, Bozen

    Pollenbeschreibung:
    Form:
    in der Polansicht abgerundet dreieckig, in der Seitenansicht oval
    Größe: Polachse: 32,4 (30-34) µm, Äquatordurchmesser: 37,1 (35-39) µm
    Keimöffnungen: tricolpater Pollen mit breiten, weit ins Polfeld reichenden Keimspalten
    Pollenwand: dünne, psilate Exine, dünne Intine, quillt im Bereich der Keimspalten vor

    Angaben zur Pflanze:
    Der Apfelbaum ist ein beliebter Obstbaum und wird in der kollinen und montanen Stufe in zahlreichen Kultursorten angepflanzt. Die Blütezeit erfolgt von April bis Mai. Die weißen bis roten Blüten mit zahlreichen, gelben Staubblättern stellen für die Bienen eine gute Trachtquelle dar. Die ausgiebige Nektarproduktion ermöglicht insbesondere in Apfelanbaugebieten (z.B. Südtirol) die Gewinnung von Sortenhonig.

  • Mercurialis annua

    Pollen im optischen Schnitt (1)
    Pollen im optischen Schnitt (1)
    Exineskupltur, Keimöffnungen (1)
    Exineskupltur, Keimöffnungen (1)
    Exineskulptur, Keimöffnungen (2)
    Exineskulptur, Keimöffnungen (2)
    Exineskulptur, Keimöffnungen (3)
    Exineskulptur, Keimöffnungen (3)

    Art/Gattung: Mercurialis annua (Einjähriges Bingelkraut)
    Pflanzenfamilie: Euphorbiaceae
    bei aerobiologischen Untersuchungen üblicherweise erreichtes Bestimmungsniveau: Mercurialis, Euphorbiaceae

    Fotos: Landesagentur für Umwelt, Bozen

    Pollenbeschreibung:
    Form:
    rund
    Größe: Polachse: 19,3 (18,8-19,8) µm, Äquatordurchmesser: 19,2 (17,8-19,8) µm
    Keimöffnungen: tricolporater Pollen mit spindelförmigen Keimspalten und etwa 6 µm großen Keimporen, Keimspaltenränder von körnigen Exineresten gesäumt, längliches Operculum, bestehend aus ein bis zwei Reihen aneinander gereihter, körniger Exinereste
    Pollenwand: dünne, frustillate Exine, dünne Intine, quillt an den Keimporen vor
    weitere Merkmale: körniges Zellplasma
    Anmerkung: ähnlicher Pollen bei Filipendula

    Angaben zur Pflanze:
    Das Einjährige Bingelkraut wächst auf Schutzplätzen, in Äckern und Weinbergen. Die Pflanze ist meist zweihäusig. Die kleinen, grünlichen Blüten erscheinen im Zeitraum von Mai bis Oktober. Die männlichen Blüten sind in langgestielten, ährenförmigen, die weiblichen in kurzgestielten, rispigen Blütenständen angeordnet. Die männlichen Blüten besitzen einen interessanten Mechanismus zum Ausbreiten der Pollen: kurz vor der Blütenentfaltung werden die Blüten abgestoßen, dabei öffnen sich die Staubblätter und der Pollen wird herausgeschleudert.

  • Morus alba

    Pollen im optischen Schnitt (1)
    Pollen im optischen Schnitt (1)
    Exineskulptur, Keimöffnungen (1)
    Exineskulptur, Keimöffnungen (1)
    Pollen im optischen Schnitt (2)
    Pollen im optischen Schnitt (2)
    Exineskulptur, Keimöffnungen (2)
    Exineskulptur, Keimöffnungen (2)

    Art: Morus alba (Weißer Maulbeerbaum)
    Pflanzenfamilie: Moraceae
    bei aerobiologischen Untersuchungen üblicherweise erreichtes Bestimmungsniveau: Morus, Moraceae

    Fotos: Landesagentur für Umwelt, Bozen

    Pollenbeschreibung:
    Form:
    rundlich bis oval
    Größe: Polachse 18,5 (16,8-19,8) µm, Äquatordurchmesser: 19,8 (17,8-21,8) µm
    Keimöffnungen: diporater, selten triporater Pollen mit bis 3 µm großen Keimporen und deutlich erkennbaren Keimdeckeln
    Pollenwand: dünne, psilate bis scabrate Exine, dünne Intine, bildet etwa 4-6 µm tiefe Keimhöfe aus
    weitere Merkmale: feinkörniges Zellplasma
    Anmerkung: Verwechslungsgefahr mit Humulus, dieser besitzt jedoch triporate Pollen und blüht erst im Spätsommer

    Angaben zur Pflanze:
    Der Weiße Maulbeerbaum stammt ursprünglich aus Ostasien und wurde vor Jahrhunderten zur Seidenraupenzucht und wegen der essbaren Frucht in Südeuropa eingeführt. Der Baum ist ein- oder zweihäusig. Seine Blüten erscheinen im Zeitraum April bis Mai.



  • Myrtus communis

    Pollen im optischen Schnitt (1)
    Pollen im optischen Schnitt (1)
    Exineskulptur, Keimöffnungen (1)
    Exineskulptur, Keimöffnungen (1)
    Pollen im optischen Schnitt (2)
    Pollen im optischen Schnitt (2)
    Exineskulptur, Keimöffnungen (2)
    Exineskulptur, Keimöffnungen (2)

    Art: Myrtus communis (Myrte)
    Pflanzenfamilie: Myrtaceae
    bei aerobiologischen Untersuchungen üblicherweise erreichtes Bestimmungsniveau: Myrtaceae

    Fotos: Landesagentur für Umwelt, Bozen

    Pollenbeschreibung:
    Form:
    in der Polansicht dreieckig, in der Seitenansicht oval
    Größe: Polachse: 11 (10,9-11,9) µm, Äquatordurchmesser: 15,6 (13,8-16,8) µm
    Keimöffnungen: tricolporater, meist syncolpater Pollen mit schmalen Keimspalten und etwa 2-3 µm großen Keimporen
    Pollenwand: sehr dünne, psilate bis scabrate Exine, dünne Intine, verdickt sich unterhalb der Keimporen und quillt dort hervor, Pollenwand insgesamt etwa 1µm dick
    Anmerkung: ähnlicher Pollen bei Eucalyptus

    Angaben zur Pflanze:
    Die Myrte ist ein im Mittelmeerraum beheimateter Strauch mit immergrünen, intensiv aromatischen Blättern. Sie gilt als wichtiges Element der mediterranen Macchie und besiedelt steinige Böden, außerdem wird sie häufig als Hecken- oder Zierpflanze gehalten. Die weißen, nektarliefernden Blüten erscheinen im Zeitraum Juni bis Juli.

Nach oben