News für Allergiker

14.04.2020, Herausforderungen im Prognosebetrieb durch COVID-19

Die Maßnahmen der Bundesregierung für Österreich wegen der Coronakrise machen auch vor dem österreichischen Pollenwarndienst nicht halt. Derzeit kommt es in manchen Bundesländern zu Einschränkungen der Datengrundlage. Auch einige Services sind davon betroffen. Es kann auch lokal zu weniger akkuranten Vorhersagen kommen.
Lesen Sie hier mehr dazu:

08.04.2020, Änderungen beim Pollenwarner

Das neue Service des österreichischen Pollenwarndienstes wurde so gut angenommen, dass wir uns entschieden haben die Warnungen als Regions-SMS auszugeben. Nutzen Sie die Möglichkeit eine Kurzversion unserer Textprognose als SMS Nachricht direkt auf ihr Handy senden zu lassen.

25.03.2020, Haben Allergiker ein höheres Risiko, sich mit dem Corona-Virus zu infizieren?

Viele Allergiker sind verunsichert, ob sie aufgrund ihrer Atemwegserkrankung zur COVID-19 Risikogruppe zählen. Antwort auf diese Frage gibt Univ.-Prof. Dr. Erika Jensen-Jarolim vom Institut für Pathophysiologie und Allergieforschung an der Medizinischen Universität Wien:

23.03.2020, Häufig gestellte Fragen bezüglich Allergie und COVID-19

Die Allergiesaison wurde mit dem Blühbeginn der Birke für die meisten Österreicher letzte Woche nun endgültig eingeläutet. Gleichzeitig bekommt der Pollenwarndienst immer wieder schriftliche Anfragen bezüglich COVID-19 und Allergie, vor allem was die Medikation betrifft und ob Allergiker und Astmathiker zur Risikogruppe gehören.
Die Beantwortung der Fragen erfolgte durch Univ-Prof. Dr. Erika Jensen-Jarolim vom Institut für Pathophysiologie und Allergieforschung der Medizinischen Universität Wien und Interuniversitäres Messerli Forschungsinstitut und von Prof. Dr. med. Karl-Christian Bergmann der Stiftung deutscher Polleninformationsdienst.
Hier finden Sie die Antworten auf die häufigsten gestellten Fragen (via Mail und Facebook):

20.03.2020, Änderungen zur Studie Pollenallergie und Eisenmangel im Jahr 2020 wegen COVID-19!

Leider kann durch die COVID-19 Pandemie die klinische Interventionsstudie "Pollenallergie und Eisenmangel" nicht planmäßig weiterverfolgt werden. Allerdings wird die Studie in vereinfachter Form weitergeführt und eine Teilnahme ist weiterhin möglich. Informieren Sie sich hier über die geänderten Teilnahmebedingungen.

Nach oben