Vorhersage

18
Mai
Situation und mittelfristige Prognose für

Ausgegeben am 17. Mai 2021

Situation und mittelfristige Prognose

Unbeständiges Wetter dämpft den Pollenflug!

Von Regen bis Sonnenschein hat das Wetter diese Woche alles im Angebot. Durch diesen Mix kommt es zu einer schwankenden Pollenfreisetzung und schwankenden allergischen Belastungen. Prinzipiell ist davon auszugehen, dass es erst während längerer Trockenphasen zu einem Belastungsanstieg kommen wird.

Die Gräser, allen voran Ruch- und Fuchsschwanzgräser, aber auch immer mehr Rispen- und Knäuelgräser sowie der Glatthafer erreichen bundesweit die Blühbereitschaft. Durch die momentan vorherrschenden Wetterbedingungen ist in den kommenden Tagen aber lediglich mit geringen bis mäßigen Belastungen zu rechnen. Nur an klimatisch begünstigten Standorten kann es lokal zu höheren Belastungen kommen. Sobald sich wieder vorteilhaftere Bedingungen für den Pollenflug durchsetzen, wird ein rasanter Belastungsanstieg erwartet.

Hinweis: Gerade am Beginn der Gräserblüte kann das Immunsystem von Personen, die auf Gräserpollen sensibilisiert sind, besonders empfindlich reagieren. Darum kann es auch bei nicht idealen Wetterbedingungen zu ungewöhnlich starken allergischen Symptomen kommen.

Ampfer und Wegerich blühen auf Wiesen und Wegrändern und können Allergiker*innen zusätzlich belasten.

Die in höher gelegenen Regionen vorkommende Grünerle sorgt weiterhin für Belastungen. Bei entsprechenden Windbedingungen kann ihr Pollen sogar bis in die Täler vertragen werden und dort erneut zu geringen Belastungen bei Personen, die auf Erlenpollen sensibilisiert sind, führen.

Diese Wochen endet die eindeutig unterdurchschnittlich intensive Birkenpollensaison im gesamten Bundesgebiet. Nur bei Nordwind, kann es noch kurzzeitig zu spürbaren Belastungen, durch Ferntransport von Birkenpollen kommen.

Birkenpollenallergiker*innen können aber weiterhin Belastungen verspüren. Sie stammen von der Eichen- oder Buchenblüte, deren Pollen durch Kreuzreaktion bei einigen Betroffenen, Symptome verursachen kann.

Die Manna-Esche beginnt langsam abzublühen. Dieser, in Österreich nur angepflanzt vorkommende Verwandte der gemeinen Esche, ist insektenbestäubt und sorgt daher nur in der direkten Umgebung für geringe allergische Belastungen. Da es aber in unseren südlichen Nachbarländern Massenbestände gibt, kann es durch Ferntransport auch gelegentlich in großflächigeren Arealen zu Belastungen kommen.

Die Blüte der Platane geht zu Ende. Die Belastungsschwelle wird bei sensibilisierten Personen nur mehr äußerst selten überschritten.

Rapsfelder sollten von Pollenallergiker*innen gemieden werden, da auch deren Pollen allergische Beschwerden hervorrufen kann.

Auch die Nadelbäume haben begonnen zu blühen. Im Pollenspektrum sind vor allem Kiefer und Fichte vertreten. Diese Pflanzen setzen große Mengen an Pollen frei, der oft als gelber Niederschlag auf Autos oder Fenstern erkennbar ist. Für Allergiker*innen besteht aber kein Grund zur Sorge, vom Pollen dieser Pflanzgen geht kein allergisches Potential aus.

Der Wechsel von Niederschlag und Sonne, kurbelt die Belastung durch Pilzsporen weiter an. Es muss daher bereits im gesamten Land mit geringen Belastungen gerechnet werden.

Was sich sonst noch tut: Im Pollenspektrum befindet sich Pollen von Rosskastanie, Eiben-/Zypressengewächse, Seggen, Walnuss, Maulbeere, Rosengewächse, Weide und Holunder der allgemein jedoch von geringer allergologischer Bedeutung ist.

 

Wir erwarten die Blühbereitschaft der Gräser inam
Wienblühbereit
Eisenstadtblühbereit
St.Pöltenblühbereit
Linzblühbereit
Salzburg18.05.2021
Innsbruckblühbereit
Bregenz18.05.2021
Grazblühbereit
Klagenfurtblühbereit
Bozenblühbereit
München20.05.2021


Prognose vom 17.05.2021

Hinweis: Die folgenden Daten sind Modelldaten und geben einen Hinweis auf die voraussichtliche Blühbereitschaft. Die exakten Daten werden im Laufe der Saison von den lokalen Pollenwarndiensten mit direktem Bezug auf die Situation vor Ort erstellt. Blühbereitschaft ist nicht mit Blühbeginn gleich zu setzen. Ist die Blühbereitschaft erreicht, so hat die Mehrheit der Pflanzen das Potenzial zu stäuben. Doch erst günstige Wetterbedingungen führen zum Einsetzen des Pollenfluges.

Für den Inhalt verantwortlich:

pollenwarndienst.at und HNO-Klinik der Medizinischen Universität Wien, Forschungsgruppe Aerobiologie und Polleninformation
Uwe E. Berger MBA, Mag. Maximilian Bastl PhD und Mag. Dr. Johannes Bouchal
Mittelfristige Prognose basierend auf Modelldaten und Pollenzählungen in Österreich und dem umliegenden Ausland
Auszugweiser oder vollständiger Nachdruck und Veröffentlichung nur unter Angabe der Quelle gestattet

Wetterdaten und Prognosen für heute basierend auf synoptischen Daten: ZAMG (Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik)
zum Team

Aktuelle Pollenbelastung für Österreich

Legende: 1 = niedrig, 2 = mittel, 3 = hoch, 4 = sehr hoch

Gräser (Poaceae)

Dienstag, 18. Mai
2
Mittwoch, 19. Mai
2
Donnerstag, 20. Mai
2

Erle (Alnus)

Dienstag, 18. Mai
1
Mittwoch, 19. Mai
1
Donnerstag, 20. Mai
1

Pilzsporen (Alternaria)

Dienstag, 18. Mai
1
Mittwoch, 19. Mai
1
Donnerstag, 20. Mai
1
Nach oben