Vorhersage

02
Juni
Situation und mittelfristige Prognose für

Ausgegeben am 1. Juni 2020

Situation und mittelfristige Prognose

Mäßige bis hohe Belastungen durch Gräserpollen!

Die Blüte der Gräser kann weiterhin stark belasten, da die Vollblüte der Gräser noch andauert und die Hauptbelastungsphase noch nicht überstanden ist. Pollenallergiker müssen weiterhin an Tagen mit sonnigen und trockenen Bedingungen mit bis zu hohen Belastungen durch Gräserpollen in den Tal-, Tief- und Beckenlagen rechnen. Auch in den mittleren Lagen schreitet die Gräserblüte voran. Hier können ebenfalls mäßige bis hohe Belastung erreicht werden. Mit dem Ende der Arbeitswoche nimmt die Niederschlagswahrscheinlichkeit zu. Die Regenfälle werden die Belastung durch Gräserpollen etwas lindern.

Achtung bei Gewitter: Mitte der Woche ist in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland das Auftreten von Gewittern sehr wahrscheinlich. Eine Wetterlage mit Gewittern kann bei manchen Pollenallergikern, besonders auch Asthmatikern, zu einer besonderen Belastung führen, da Pollen bei Gewitter aufplatzen und freies Allergen in die Luft freigesetzt wird.

Unter den Gräsern blühen aktuell das Knäuelgras, der Glatthafer, Reitgras, der Lolch, die Quecken und die Schwingel. Gräserpollenallergiker sollten blühende Wiesen meiden, da dort die lokale Belastung höher ausfällt. Dort wo die Mahd schon stattgefunden hat, fallen die Belastungen geringer aus. In hohen Lagen an und über der Waldgrenze sowie in dichten Laubwäldern herrschen bessere Bedingungen für Gräserpollenallergiker.

Zusätzliche Belastungen können vom weiterhin blühenden Roggen in den Anbaugebieten für Gräserpollenallergiker ausgehen. Auch Wegerich und Ampfer blühen und belasten.

Die Grün-Erlenblüte schreitet voran. In ihren subalpinen Verbreitungsgebieten sind hohe Pollenkonzentrationen zu erwarten. Durch die sonnigen Wetterbedingungen der kommenden Tage können durch Ferntransport geringe bis mäßige Mengen an Grün-Erlenpollen in Tal- und Beckenlagen vertragen werden.

Im Pollenspektrum waren zusätzlich Pollen von Tannen, Fichte, Holunder, Linde, Eiche, Nesselgewächsen, Robinie und Walnuss vorhanden.

Die Diversität an Pilzsporen hat im Pollenspektrum zugenommen. Pilzsporenkonzentrationen von Alternaria sind auf ein mäßiges Niveau gestiegen und können merklich belasten.

Wir erwarten die Blühbereitschaft der Gräser inam
Wienblühbereit
Eisenstadtblühbereit
St.Pöltenblühbereit
Linzblühbereit
Salzburgblühbereit
Innsbruckblühbereit
Bregenzblühbereit
Grazblühbereit
Klagenfurtblühbereit
Bozenblühbereit
Münchenblühbereit


Prognose vom 01.06.2020
Hinweis: Die folgenden Daten sind Modelldaten und geben einen Hinweis auf die voraussichtliche Blühbereitschaft. Die exakten Daten werden im Laufe der Saison von den lokalen Pollenwarndiensten mit direktem Bezug auf die Situation vor Ort erstellt. Blühbereitschaft ist nicht mit Blühbeginn gleich zu setzen. Ist die Blühbereitschaft erreicht, so hat die Mehrheit der Pflanzen das Potenzial zu stäuben. Doch erst günstige Wetterbedingungen führen zum Einsetzen des Pollenfluges.

Für den Inhalt verantwortlich:

pollenwarndienst.at und HNO-Klinik der Medizinischen Universität Wien, Forschungsgruppe Aerobiologie und Polleninformation
Uwe E. Berger MBA, Mag. Maximilian Bastl PhD und Mag. Dr. Katharina Bastl
Mittelfristige Prognose basierend auf Modelldaten und Pollenzählungen in Österreich und dem umliegenden Ausland
Auszugweiser oder vollständiger Nachdruck und Veröffentlichung nur unter Angabe der Quelle gestattet

Wetterdaten und Prognosen für heute basierend auf synoptischen Daten: ZAMG (Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik)
zum Team

Aktuelle Pollenbelastung für Österreich

Legende: 1 = niedrig, 2 = mittel, 3 = hoch, 4 = sehr hoch

Gräser (Poaceae)

Dienstag, 02. Juni
3
Mittwoch, 03. Juni
3
Donnerstag, 04. Juni
3

Erle (Alnus)

Dienstag, 02. Juni
1
Mittwoch, 03. Juni
1
Donnerstag, 04. Juni
1

Roggen (Secale)

Dienstag, 02. Juni
1
Mittwoch, 03. Juni
1
Donnerstag, 04. Juni
1
Nach oben