Vorhersage

13
Juni
Situation und mittelfristige Prognose für

Ausgegeben am 10. Juni 2021

Situation und mittelfristige Prognose

Eine Schlechtwetterfront sorgt kurzfristig für Entlastung!

Vom Westen her breitet sich in der zweiten Wochenhälfte eine Schlechtwetterfront und sorgt so bis zum Wochenende in allen Teilen des Landes zumindest teilweise für Regenfälle oder Gewitter sowie einen Temperaturabfall. Durch den Regen alleine kann es zu kurzfristigen Entlastungen bei Allergikern kommen, da Pollen aus der Luft gewaschen wird. Bei Gewittern kann es aber kurzfristig zu einem Anstieg der Belastung durch freies Allergen in der Luft kommen.

Hinweis: Pollen kann bei Gewitter vermehrt aufplatzen und freies Allergen in die Luft entlassen.

Während längerer sonniger Phasen muss im gesamten Bundesgebiet weiterhin mit hohen Belastungen durch Gräserpollen gerechnet werden, da im Moment alle bedeutenden Gräserarten in Vollblüte stehen und erst an wenigen Orten die erste Mahd erfolgte. Die in den nächsten Tagen erwarteten Niederschläge sorgen dann kurzfristig für eine Reduktion der Belastungen, ehe sie in der nächsten Trockenphase wieder ansteigen werden.

Neben die Wiesen- und Weidegräsern blühen im Moment auch die Getreide-Sorten wie zum Beispiel der Roggen. Auf Grund der Größe der Pollenkörner müssen Allergiker*innen nur im direkten Umfeld der Anbaugebiete mit verstärktem Pollenflug dieser Gräser-Arten rechnen.

Ampfer und Wegerich blühen und können zusätzlich allergische Belastungen hervorrufen.

Bei Ausflügen in die Berge müssen Birken- und Erlenpollenallergiker mit Belastungen rechnen, die durch die weiterhin anhaltende Blüte der Grünerle hervorgerufen werden.

Die Brennnesselgewächse blühen und sorgen momentan im gesamten Bundesgebiet für erste Belastungen. Pollenallergiker*innen dürfen aber aufatmen, da diese Pflanzen nur geringes allergologisches Potential haben.

Im gesamten Bundesgebiet muss bereits mit geringen Belastungen durch Pilzsporen gerechnet werden. Nach Regenfällen kann es zu einem sprunghaften Anstieg der Belastungen kommen.

Was sich sonst noch tut: Im Pollenspektrum befindet sich Pollen von Eiben-/Zypressengewächse, Seggen, Holunder, Linde und Kiefer der allgemein jedoch von geringer allergologischer Bedeutung ist.

Für den Inhalt verantwortlich:

pollenwarndienst.at und HNO-Klinik der Medizinischen Universität Wien, Forschungsgruppe Aerobiologie und Polleninformation
Uwe E. Berger MBA, Mag. Maximilian Bastl PhD und Mag. Dr. Johannes Bouchal
Mittelfristige Prognose basierend auf Modelldaten und Pollenzählungen in Österreich und dem umliegenden Ausland
Auszugweiser oder vollständiger Nachdruck und Veröffentlichung nur unter Angabe der Quelle gestattet

Wetterdaten und Prognosen für heute basierend auf synoptischen Daten: ZAMG (Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik)
zum Team

Aktuelle Pollenbelastung für Österreich

Legende: 1 = niedrig, 2 = mittel, 3 = hoch, 4 = sehr hoch

Gräser (Poaceae)

Sonntag, 13. Juni
3
Montag, 14. Juni
3
Dienstag, 15. Juni
3

Erle (Alnus)

Sonntag, 13. Juni
1
Montag, 14. Juni
1
Dienstag, 15. Juni
1

Roggen (Secale)

Sonntag, 13. Juni
1
Montag, 14. Juni
1
Dienstag, 15. Juni
1
Nach oben