Vorhersage

17
Juni
Situation und mittelfristige Prognose für

Ausgegeben am 14. Juni 2021

Situation und mittelfristige Prognose

Konstant hohe Belastungen durch Gräserpollen!

Diese Woche verspricht im gesamten Bundesgebiet einiges an Sonnenschein und somit ideale Bedingungen für den Pollenflug. Allergiker*innen müssen daher mit anhaltend hohen Belastungen rechnen.

Hauptverantwortlich für einen Großteil der momentan in der Luft enthaltenen Pollenkörner sind weiterhin die Gräser. Zu den bereits seit längerem blühenden Rispengräsern, dem Glatthafer, den Knäuelgräsern, unterschiedlichen Schwingel-Arten und dem Weidelgras gesellt sich nun auch der Goldhafer hinzu. Es muss daher während der nächsten Tage mit konstant hohen Belastungen durch Gräserpollen gerechnet werden. Betroffene Pollenallergiker*innen sollten insbesondere noch nicht gemähte Wiesen meiden, da dort die Belastungen mitunter am höchsten sind.

Hinweis: Pollenallergiker sollten auf Spaziergängen Hut und Sonnenbrille verwenden!

Häufig sind auf Wiesen und Weiden neben blühenden Gräsern auch Ampfer und Wegerich zu finden.Deren Pollen kann die Belastung bei Allergiker*innen zusätzlich intensivieren.

Vorsicht bei Ausflügen in die Berge. Dort kann es nämlich durch die Blüte der Grünerle weiterhin zu Belastungen für Erlen- und Birkenpollenallergiker*innen kommen. Bei passenden Windbedingungen kann ihr Pollen durch Ferntransport sogar bis in die Niederungen vertragen werden.

Die Nesselgewächse blühen und können bereits mäßige Pollenkonzentrationen erreichen. Aus allergologischer Sicht geht von ihnen jedoch keine große Gefahr aus.

Im städtischen Raum sind immer mehr blühende Linden anzutreffen. Ihr Pollen ist zwar aus allergologischer Sicht recht uninteressant, allerdings kann die Intensität des Blütenduftes einige Allergiker*innen reizen.

Der Liguster beginnt zu blühen. Der Pollen dieser Pflanze zeigt nur geringe allergologische Relevanz, kann aber durch Kreuzreaktion Belastungen bei Personen hervorrufen, die auf Ölbaumgewächse sensibilisiert sind.

Die Belastung durch Pilzsporen erreicht im gesamten Bundesgebiet geringen bis mäßige Werte und zeigt im Großen und Ganzen eine steigende Tendenz.

Was sich sonst noch tut: Im Pollenspektrum befindet sich Pollen von Eiben-/Zypressengewächse, Seggen, Holunder und Kiefer der allgemein jedoch von geringer allergologischer Bedeutung ist.

Für den Inhalt verantwortlich:

pollenwarndienst.at und HNO-Klinik der Medizinischen Universität Wien, Forschungsgruppe Aerobiologie und Polleninformation
Uwe E. Berger MBA, Mag. Maximilian Bastl PhD und Mag. Dr. Johannes Bouchal
Mittelfristige Prognose basierend auf Modelldaten und Pollenzählungen in Österreich und dem umliegenden Ausland
Auszugweiser oder vollständiger Nachdruck und Veröffentlichung nur unter Angabe der Quelle gestattet

Wetterdaten und Prognosen für heute basierend auf synoptischen Daten: ZAMG (Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik)
zum Team

Aktuelle Pollenbelastung für Österreich

Legende: 1 = niedrig, 2 = mittel, 3 = hoch, 4 = sehr hoch

Gräser (Poaceae)

Donnerstag, 17. Juni
3
Freitag, 18. Juni
3
Samstag, 19. Juni
3

Nessel- und Glaskraut (Urticaceae)

Donnerstag, 17. Juni
2
Freitag, 18. Juni
2
Samstag, 19. Juni
2

Erle (Alnus)

Donnerstag, 17. Juni
1
Freitag, 18. Juni
1
Samstag, 19. Juni
1
Nach oben