ZAMG tägliche Prognose

In Zusammenarbeit zwischen der ZAMG (Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik) und dem Pollenwarndienst.at (Medizinische Universität Wien) ermöglicht eine kurz- und mittelfristige Pollenfluginformation, basierend auf Wetterinformationen der ZAMG und den wissenschaftlichen Auswertungen der Pollenfallen.

17 Mai (heute)

ZAMG Prognosekarte Österreich
   

Prognose für Österreich 17.05.2022 - (ZAMG)

Eine Wetterumstellung kündigt sich an. Von Norden her nimmt der Störungseinfluss zu und es kommt auch zumindest gebietsweise zu Niederschlägen und sukzessiver Abkühlung. Gräserpollen werden allerdings durch teils lebhaften Wind im Flachland noch verteilt und bringen oft zumindest mäßige Belastungen mit sich. Nur bei längeren Regenfällen an der Alpennordseite ist mit deutlicher Entspannung der Pollensituation im Laufe des Tages zu rechnen. Alpensüdseitig erreichen die Gräserpollenkonzentrationen nach etlichen Sonnenstunden mit sommerlichen Temperaturen in den Niederungen abermals bis zu hohe Werte, abendliche Gewitterregen bringen dort nicht überall die ersehnte Entlastung. Bilkenpollen reizen nur mehr schwach.

18 Mai (morgen)

ZAMG Prognosekarte Österreich
   

Prognose für Österreich 18.05.2022 - (ZAMG)

Am Vormittag halten sich vor allem im Bergland und am Alpenostrand noch vermehrt Restwolken und dabei sind örtlich auch kurze Regenschauer zu erwarten, sonst beginnt der Tag oft schon recht sonnig. Zum Nachmittag hin werden die Regenschauer im Bergland seltener und es setzt sich verbreitet sonniges Wetter durch. Gräserpollen belasten mäßig, örtlich auch schon wieder stark. Zudem sind geringe Konzentrationen an Pilzsporen und Birkenpollen in der Luft vorhanden.

19 Mai (übermorgen)

ZAMG Prognosekarte Österreich
   

Prognose für Österreich 19.05.2022 - (ZAMG)

Hochdruckeinfluss bringt viel Sonnenschein. Einzelne Regenschauer oder Gewitter sind am Nachmittag am ehesten über den Bergkämmen im Westen und Südwesten möglich. Der Wind weht im Donautal teils mäßig aus östlichen Richtungen. Bei sommerlichen Temperaturen steigt die Belastung durch Gräserpollen oft wieder auf hohes Niveau. Birkenpollen reizen hingegen kaum noch.

Keine Belastung
niedrig
mittel
hoch
sehr hoch
Hier mehr über wissenschaftliche Kooperationen.
Nach oben