ZAMG tägliche Prognose

In Zusammenarbeit zwischen der ZAMG (Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik) und dem Pollenwarndienst.at (Medizinische Universität Wien) ermöglicht eine kurz- und mittelfristige Pollenfluginformation, basierend auf Wetterinformationen der ZAMG und den wissenschaftlichen Auswertungen der Pollenfallen.

02 Juli (heute)

ZAMG Prognosekarte Österreich
   

Prognose für Österreich 02.07.2022 - (ZAMG)

Meist sonniges Wetter ist zu erwarten, nur wenige und harmlose Wolken zeigen sich am Himmel. Auch wenn die Temperaturen verglichen zu den Vortagen zurückgehen, so bleiben sie doch auf einem sommerlichen Niveau. Damit findet die Pollenproduktion ungehindert statt. Gräserpollen führen vor allem in Mittelgebirgslagen zu mäßigen bis starken allergischen Reaktionen, in den tieferen Lagen ist nur mit leichten bis mäßigen Belastungen zu rechnen. Pilzsporen kommen in mäßigen bis hohen Konzentrationen in der Luft vor.

03 Juli (morgen)

ZAMG Prognosekarte Österreich
   

Prognose für Österreich 03.07.2022 - (ZAMG)

In den meisten Landesteilen präsentiert sich das Wetter sonnig und nach einem teils recht frischen Morgen wird es überall sommerlich warm bis heiß. Lediglich ganz im Westen können die Quellwolken über einigen Bergkämmen am Nachmittag stärker anwachsen, doch nur vereinzelt entwickeln sie sich zu kleinräumigen Wärmegewittern weiter. Gräserpollen rufen in den flacheren Regionen leichte bis mäßige, im Gebirge mäßige bis starke Beschwerden hervor. Pollenallergiker leiden weiterhin zusätzlich unter mäßigen bis starken Belastungen durch Pilzsporen.

04 Juli (übermorgen)

ZAMG Prognosekarte Österreich
   

Prognose für Österreich 04.07.2022 - (ZAMG)

Zunächst steht zumindest zeitweiliger Sonnenschein auf dem Programm. Allerdings machen sich von Westen her immer mehr Wolken bemerkbar, die einige Regenschauer und Gewitter bringen. Im Flachland des Ostens sowie im Südosten bleibt es weitgehend trocken und hier scheint auch am längsten die Sonne. Im Westen gehen die Pollenbelastungen etwas zurück, Pilzsporen und Gräserpollen zeigen sich hier nur für leichte bis mäßige allergische Reaktionen verantwortlich. Im übrigen Österreich verursachen Gräserpollen leichte bis mäßige, im höheren Bergland mäßige bis starke Beschwerden. Pilzsporen bleiben dort auf mäßigem bis hohem Niveau.

Keine Belastung
niedrig
mittel
hoch
sehr hoch
Hier mehr über wissenschaftliche Kooperationen.
Nach oben