ZAMG tägliche Prognose

In Zusammenarbeit zwischen der ZAMG (Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik) und dem Pollenwarndienst.at (Medizinische Universität Wien) ermöglicht eine kurz- und mittelfristige Pollenfluginformation, basierend auf Wetterinformationen der ZAMG und den wissenschaftlichen Auswertungen der Pollenfallen.

25 Juni (heute)

ZAMG Prognosekarte Österreich
   

Prognose für Österreich 25.06.2022 - (ZAMG)

Reste einer Störungszone liegen über Österreich und sorgen für unbeständiges Wetter. Regenschauer gibt es noch im Norden und Osten, sonst ist es bereits in der Früh sehr sonnig. Bis zum Abend beruhigt sich das Wetter überall. Mäßige bis starke Belastungen durch Gräserpollen sind in allen Landesteilen zu erwarten, wobei sich der Schwerpunkt in mittlere Höhen verlagert. Die Menge an Pilzsporen in der Luft steigt weiter an.

26 Juni (morgen)

ZAMG Prognosekarte Österreich
   

Prognose für Österreich 26.06.2022 - (ZAMG)

Sehr sonniges und über weite Strecken auch wolkenloses Wetter hat der Sonntag zu bieten. Tagsüber entwickeln sich nur ein paar flache Quellwolken, Schauer sind somit selbst im Bergland die Ausnahme. Für Pollenallergiker bedeutet das unverändert starke Belastungen, wenn sie sich in mittleren Höhenlagen aufhalten. In tiefen Lagen hingegen ist hingegen der Höhepunkt überschritten, im Westen und Süden gibt es in Tälern noch mäßige Belastungen, im östlichen Flachland und im steirischen Hügelland nur noch geringe Belastungen. Das Niveau an Pilzsporen bleibt auf hohem Niveau, aufgrund der langsam abtrocknenden Böden aber mit leicht sinkender Tendenz.

27 Juni (übermorgen)

ZAMG Prognosekarte Österreich
   

Prognose für Österreich 27.06.2022 - (ZAMG)

Weitgehend trocken, aber zunehmend heiß geht es durch den Montag. Am Nachmittag ist außerdem die Schauer- und Gewitterneigung im Bergland erhöht. Dazu weht am Alpenostrand mäßiger bis lebhafter Wind aus Südost. Keine wesentliche Änderung für die Beeinträchtigungen bedeutet das für Pollenallergiker. Gräser reizen die Schleimhäute mäßig, in höheren Lagen teils auch stark. Pilzsporen bringen vor allem in der Nähe zu Wäldern und Strauchreihen teils starke Belastungen mit sich.

Keine Belastung
niedrig
mittel
hoch
sehr hoch
Hier mehr über wissenschaftliche Kooperationen.
Nach oben