ZAMG tägliche Prognose

In Zusammenarbeit zwischen der ZAMG (Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik) und dem Pollenwarndienst.at (Medizinische Universität Wien) ermöglicht eine kurz- und mittelfristige Pollenfluginformation, basierend auf Wetterinformationen der ZAMG und den wissenschaftlichen Auswertungen der Pollenfallen.

01 Juli (heute)

ZAMG Prognosekarte Österreich
   

Prognose für Österreich 01.07.2022 - (ZAMG)

Unter dem Einfluss einer Störungszone von Westen steigt bis zum Nachmittag in allen Landesteilen die Schauer- und Gewitterneigung deutlich. Im Vorfeld dieser Kaltfront kann es im Westen in Tirol und Vorarlberg bereits am Vormittag erste Regenschauer geben. Im Osten ist es hingegen bis zum Einsetzen erster Niederschläge noch einmal sonnig und heiß. Pollenallergiker müssen daher zumindest in der Osthälfte Österreichs nochmals mit Beschwerden durch Gräserpollen rechnen, die Hauptbelastung ist aber auch in Mittelgebirgslagen bereits überschritten. Die Pilzsporenkonzentration in der Luft bleibt in tiefen Lagen generell auf hohem Niveau.

02 Juli (morgen)

ZAMG Prognosekarte Österreich
   

Prognose für Österreich 02.07.2022 - (ZAMG)

Nach Störungsabzug setzt sich in allen Landesteilen rasch wieder sonniges und trockenes Wetter durch. Es bilden sich meist nur wenige Quellwolken, am ehesten ist es noch im Südosten zeitweise bewölkt. Die Plizsporenbelastung kann in den trockeneren und windigen Gebieten im Osten etwas zurückgehen, sonst bleibt sie aber meist auf hohem Niveau. Gräserpollen erreichen in den Niederungen oft nur geringe, in mittleren Gebirgslagen teils auch noch mäßige und stellenweise höhere Konzentrationen.

03 Juli (übermorgen)

ZAMG Prognosekarte Österreich
   

Prognose für Österreich 03.07.2022 - (ZAMG)

Während am Nachmittag über dem Berg- und Hügelland die Schauer- und Gewittergefahr ansteigt, bleibt es im Flachland generell trocken und sonnig. Die Temperaturen erreichen hier verbreitet die 30 Grad Marke. Nach wie vor belasten Gräserpollen in mittleren Gebirgslagen Pollenallergiker stark. In den Niederungen ist die Konzentration an Gräserpollen jedoch deutlich geringer. Insgesamt können daneben auch Pilzsporen reizen.

Keine Belastung
niedrig
mittel
hoch
sehr hoch
Hier mehr über wissenschaftliche Kooperationen.
Nach oben