20.03.2020
Änderungen zur Studie Pollenallergie und Eisenmangel im Jahr 2020 wegen COVID-19!

Es sind noch Plätze in der Studie frei!

Kriterien:
- Allergikerinnen mit Birken- und/oder Gräserpollenallergie zwischen 18-50 Jahren und vor der Menopause
- Nichtraucher

Was geschieht sofort?
Um Ihre Eignung zu verifizieren, würden wir mit ihnen online eine telemedizinische Sprechstunde durchführen, wobei wir Ihre Symptome und Einschlusskriterien erfragen. Damit entfallen die beiden ersten Termine bei uns. Sie erhalten die Lutschtabletten (Placebo oder Nahrungsergänzungsmittel) für 6 Monate 2x tägliche Einnahme umgehend per Post zugesandt und es werden ausschließlich Ihre Eingaben in das elektronische Pollentagebuch des Pollenwarndiensts verwertet.

Was geschieht nach den 6 Monaten?
Bei Ihrem einzigen Besuch bei uns im AKH im Herbst würden Sie ihre Stuhlproben abgeben (genaue Instruktionen folgen), wir nehmen Ihnen Blut ab, machen einen Nasenabstrich und eine Allergen-Provokation auf Birke- oder Gräserpollen.

Bitte teilen Sie uns mit, ob Sie interessiert sind und wann eine telemedizinische Sprechstunde für Sie passen würde, um Ihre Einschlusskriterien abzufragen. Wir arbeiten dabei mit dem privaten Allergiezentrum AllergyCare von Frau Prof. Dr. Erika Jensen-Jarolim zuammen.
Bitte schreiben Sie eine E-mail an office(at)allergycare.at Ihren Wunschtermin für eine 10-minütige telemedizinische Sprechstunde "Betreff: Eisenstudie" - Sie bekommen dann die genaue Info. Über diese Plattform ist die Datensicherheit laut DSGVO gewahrt. Wichtig: Für Sie entstehen keinerlei Kosten!

Wenn Sie den Einslusskriterien entsprechen, dann würden wir Ihnen gerne folgendes zusenden:

  • die Patienteninformation zur Einwilligung
  • die Lutschtabletten (Nahrungsergänzungsmittel oder Placebo)
  • Information für den Herbsttermin zur Probenentnahme (Stuhl, Blut) und Provokation
  • 2 Stuhlprobenröhrchen
  • Pollen-App Information des österreichischen Pollenwarndienstes zur Registrierung zur Studie.
  • Eine Stuhlprobe sollte noch vor der 1. Tabletteneinnahme gesammelt werden, eine weitere nachdem alle Tabletten verbraucht sind bzw. kurz vor dem Termin im Herbst.
  • Die Stuhlprobe 1 sollte bei -20°C verpackt gelagert und beim Herbsttermin gemeinsam mit der 2. Stuhlprobe abgegeben werden.
  • Sobald Sie die erste Tablette eingenommen haben, sollen Sie sich im Pollentagebuch des österreichischen Pollenwarndienstes der Medizinischen Universität Wien registrieren und täglich Ihre Symptome, sowie etwaige Medikamenteneinnahme auflisten. Nehmen Sie die Lutschtabletten 2x täglich weiter, auch wenn unvorhergesehene Ereignisse geschehen (z.B. Reisen, Erkrankungen, Einnahme vergessen), vermerken Sie es jedoch bitte im Pollenkalender. Wenn Sie die Tabletten nicht vertragen, kontaktieren Sie uns bitte, um das weitere Vorgehen abzustimmen. Sie könne die Studie natürlich jeder Zeit verlassen, auch wenn uns das Leid täte.
  • Auch die unterschriebene Patienteninformation kann gescannt per E-Mail an uns versendet werden.

Wir würden uns freuen, wenn Sie bei dieser vereinfachten Studie mitmachen würden. Alles Gute!

Mit freundlichen Grüßen,
Franziska Roth-Walter

PD. Dr. Franziska Roth-Walter
Studienleitung
Email: franziska.roth-walter(at)meduniwien.ac.at

Diese Studie wird von Biomedical International R+D GmbH und Bencard Allergie GmbH unterstützt. Bildrechte: ©Shutterstock

back
to the top