Probleme bei der Darstellung des Newsletters? Dann klicken Sie hier für die Webansicht

 
 
 

###USER_tx_extension_salutation###

Ausgegeben am 23. April 2018

Situation und mittelfristige Prognose

Belastung durch Birkenpollen geht zurück!
Der abnehmende Trend im Pollenflug der Birke setzt sich fort. Es muss derzeit noch mit mäßig bis hohen Belastungen gerechnet werden. Eine erhöhte lokale Belastung kann in mittleren Lagen durch die verzögerte Blüte dort auftreten. Es ist hingegen generell kaum eine Belastung durch Pollen an und über der Waldgrenze zu erwarten.
Die Blüte von Hainbuche, Hopfenbuche, Eiche und Buche könnten durch Kreuzreaktion manchen Birkenpollenallergiker zusätzlich belasten.

Die Blüte der Esche belastet in den Tieflagen nur noch gering, in mittleren Lagen noch in mäßigem Ausmaß.
Die Blüte der Platane hat begonnen. Es muss vor allem entlang von Platanenalleen vornehmlich in urbanem Gebiet mit Belastungen durch Platanenpollen gerechnet werden.

Die Prognosedaten für die nächste Phase der Pollensaison, für die Blühbereitschaft der Gräser, deuten aus derzeitiger Sicht auf Anfang Mai und damit einen durchschnittlichen Beginn der Gräserpollensaison.
Einzelne Gräserarten, wie das Wiesenfuchsschwanzgras und das Ruchgras, können schon blühen. Sie sind die ersten Vorboten der Gräserblüte, finden sich auf natürlichen Wiesen und verursachen keine kontinuierliche, weit verbreitete Pollenbelastung.

Derzeit tritt vermehrt gelber Niederschlag auf: Er stellt eine Mischung aus Pflanzenmaterial (z.B. Überbleibsel von ausgestäubten Kätzchen, Blütenfragmente), harmlosem Pollen (wie von Ahorn) und allergenem Pollen (wie von Birke) dar. Pollenallergiker sollten sicherheitshalber Abstand halten.

Was sich sonst noch tut: Im Pollenspektrum befindet sich zudem Pollen von Rosengewächsen, Weide, Walnuss, Rosskastanie und der Fichte von geringer allergologischer Bedeutung ist.

Wir erwarten die Blühbereitschaft der Gräser inam
Wien04.05.2018
Eisenstadt05.05.2018
St. Pölten06.05.2018
Linz07.05.2018
Salzburg06.05.2018
Innsbruck05.05.2018
Bregenz07.05.2018
Graz07.05.2018
Klagenfurt08.05.2018
Bozen30.04.2018
München07.05.2018

Prognose vom 23.04.2018

Hinweis: Die folgenden Daten sind Modelldaten und geben einen Hinweis auf die voraussichtliche Blühbereitschaft. Die exakten Daten werden im Laufe der Saison von den lokalen Pollenwarndiensten mit direktem Bezug auf die Situation vor Ort erstellt. Blühbereitschaft ist nicht mit Blühbeginn gleich zu setzen. Ist die Blühbereitschaft erreicht, so hat die Mehrheit der Pflanzen das Potenzial zu stäuben. Doch erst günstige Wetterbedingungen führen zum Einsetzen des Pollenfluges.

Prognose für Österreich 24.04.2018 - (ZAMG)

Der Abzug einer Störung hinterlässt noch einige Wolkenfelder, im Nordstau der Alpen sowie im Südosten kann es auch noch etwas regnen. Sonst bleibt es bereits weitgehend trocken und die Sonne setzt sich immer mehr durch. Der Nachmittag verläuft schon in vielen Landesteilen überwiegend sonnig. Es ist regional mit mäßigen Belastungen durch Esche- und Platanenpollen zu rechnen. Vor allem aber können Birkenpollen gebietsweise stark belasten.

Für den Inhalt verantwortlich:

pollenwarndienst.at und HNO-Klinik der Medizinischen Universität Wien, Forschungsgruppe Aerobiologie und Polleninformation
Uwe E. Berger MBA und Mag. Dr. Katharina Bastl
Mittelfristige Prognose basierend auf Modelldaten und Pollenzählungen in Österreich und dem umliegenden Ausland
Wetterdaten und Prognosen für heute basierend auf synoptischen Daten beireitgestellt von der ZAMG (Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik)
zum Team

 
 
 
  Medizinische Universität Wien Logo

www.pollenwarndienst.at - Medizinische Universität Wien, Waehringer Guertel 18-20, 1090 Wien
Um sich von diesem Newsletter abzumelden, klicken Sie bitte hier.