19.11.2018
Studie zu Pollenallergie und Eisenmangel

Kriterien:
- Allergikerinnen mit Birkenpollenallergien zwischen 18-50 Jahren und vor der Menopause
- wohnhaft in Wien
- Nichtraucher

Warum?
Eisenmangel scheint Allergieentstehung zu begünstigen, während ein verbesserter Eisenstatus Allergieentstehung vorzubeugen scheint. Ziel der Studie ist festzustellen, ob durch ein Nahrungsergänzungsmittel, NEM, der gestörte Eisenhaushalt verändert werden kann bzw. dessen Einfluss auf allergische Reaktionen zu messen.

Was wird gemacht?
Teilnehmer bekommen für 6 Monate ein Nahrungsergänzungsmittel NEM mit oder ohne Eisen.
- Allergie-, Eisen- und Mikrobiom-Status Analyse vor und nach 6-monatiger Einnahme des NEM aus Blut-, Stuhl- und Nasensekretproben.
- Allergischen Symptome werden nach nasaler Provokation mit dem Allergen bewertet.
- Während der NEM-Einnahme wird über ein Pollen-App ein Tagebuch geführt Zeitaufwand: 6 Monate tägliche NEM Einnahme und Führung eines Pollen-Tagebuchs, 3 Besuche á 90 Minuten.
Die Teilnahmerinnen erhalten eine finanzielle Aufwandsentschädigung!

Hier finden Sie außerdem die Patienteninformation.

Deadline für die Anmeldung: 22. Dezember 2018

Kontakt: PD Dr. Franziska Roth-Walter, franziska.roth-walter(a)meduniwien.ac.at, 0664-60257-6261

Diese Studie wird von Biomedical International R+D GmbH und Bencard Allergie GmbH unterstützt.
Bildrechte: Fotolia.com ©Samo Trebizan

Zurück zur Übersicht
Nach oben