11.03.2019
Was kann ich tun? Tipps und Tricks für die Birkenpollensaison

Halten Sie sich immer am aktuellen Stand mit unseren Prognosen (www.pollenwarndienst.at) und nutzen Sie auch das Allergierisiko, das die Belastung im Tagesverlauf angibt.

Sorgen Sie für ein möglichst allergenarmes Zuhause: Staubsaugen mit HEPA-Filter, nass wischen, Staubfänger verbannen, Kleidung nicht im Schlafzimmer ablegen, bei starken Beschwerden Pollenschutzgitter und Luftfilter in Betracht ziehen und geeignete Zimmerpflanzen auswählen (Kreuzreaktionen oder zusätzliche Allergien vermeiden).

Aufenthalte im Freien vorbereiten: Tragen Sie (Sonnen-)Brille und Kopfbedeckung, vermeiden Sie Gebiete mit hoher Belastung und lokalem Vorkommen (Birkenwälder und Birkenalleen) und wenn Urlaub geplant ist, so beziehen Sie Ihre Allergie mit ein.

Danach: Waschen Sie Ihr Haar, ziehen Sie frische Kleidung an, Gesichtsdusche und Nasenspülung können helfen.

Generell: Kein Alkohol und kein Rauchen (weder aktiv noch passiv), um die Schleimhäute nicht zu reizen. Trinken Sie ausreichend Wasser!
Achten Sie auf mögliche Kreuzreaktionen (Mund-, Rachenraum, Verdauungsprobleme etc.) mit Pollen (Hasel, Erle, Hainbuche, Hopfenbuche) und Lebensmitteln (Nüsse, Kern- und Steinobst, Karotten).

Medikation: Planen Sie Ihre Medikation und Therapieoptionen mit Ihrem Allergologen schon vor Beginn der Blüte!
Dokumentieren Sie Ihre Beschwerden im Pollentagebuch (www.pollentagebuch.at oder „Pollen“ App) – so können wir Ihre Vorhersage personalisieren und Sie sehen, auf welchen Pollentyp Sie reagieren, ob es dieses Jahr schlimmer als im Vergleich zum letzten Jahr ist und ob Ihre aktuelle Medikation/Therapie schon hilft.

Mehr zu Tipps und Tricks hier.

Zurück zur Übersicht
Nach oben