Vorhersage

18
Oktober
Situation und mittelfristige Prognose für

Ausgegeben am 03. Oktober 2019

pollenwarndienst.at; Bildrechte bei Katharina Bastl

Situation und mittelfristige Prognose

Die Pollensaison endet!

Mittlerweile ist kaum noch Pollen in der Luft nachweisbar bzw. auf so geringe Werte gefallen, dass die Reizschwelle nicht erreicht wird. Daher stellen wir die Prognosen für die Pollensaison 2019 ein.

Aktuelle Situation: Die Blüte der Zeder ist im Gang und verursacht gelbe Niederschläge, die harmlos sind und in den nächsten Wochen auch wieder verschwinden werden. Pilzsporen können noch belasten – beachten Sie daher die 3-Tages Prognose, wenn Sie betroffen sind. Relevante Pollenmengen können höchstens noch bei Ferntransport durch Pollen (z.B. Ragweedpollen) auftreten.

Hinweis: Sollten sie in den nächsten Wochen verstärkt allergische Beschwerden entwickeln könnte eine Hausstaubmilbenallergie dahinterstecken. Die Beschwerden beginnen üblicherweise mit dem Start der Heizperiode und treten überwiegend morgens auf. Eine Abklärung beim Allergologen wäre dann anzudenken, falls noch keine Hausstaubmilbenallergie bekannt ist.

Langfristige Prognose: Sobald die Blüte von Hasel und Erle in Sichtweite rückt, werden wir wieder Prognosen erstellen und erste Modelldaten voraussichtlich Mitte bis Ende Dezember präsentieren.

Bis dahin wünschen wir allen Pollenallergikern eine beschwerdefreie Zeit und bedanken uns für Ihr Vertrauen! Ihr Pollenwarndienst Team

Prognose für Österreich 07.10.2019 - (ZAMG)

Das Wolkenband einer Luftmassengrenze verläuft quer über Österreich. Damit überwiegen in einigen Regionen des Landes die Wolken und vor allem vom Tiroler Unterland bis in die westliche Obersteiermark regnet es auch zeitweise. Die Schneefallgrenze schwankt von Ost nach West etwa zwischen 1000 und 1600m Seehöhe. Erst im Tagesverlauf kommt dann wieder mehr und mehr die Sonne hervor. Durchwegs sonnig ist es am Montag hingegen im Nordosten. Tageshöchsttemperaturen 8 bis 14 Grad. Die Pollensaison ist beendet. Pilzsporen können allerdings noch zu leichten Belastungen führen.

Für den Inhalt verantwortlich:

pollenwarndienst.at und HNO-Klinik der Medizinischen Universität Wien, Forschungsgruppe Aerobiologie und Polleninformation
Uwe E. Berger MBA, Mag. Maximilian Bastl PhD und Mag. Dr. Katharina Bastl
Mittelfristige Prognose basierend auf Modelldaten und Pollenzählungen in Österreich und dem umliegenden Ausland
Auszugweiser oder vollständiger Nachdruck und Veröffentlichung nur unter Angabe der Quelle gestattet

Wetterdaten und Prognosen für heute basierend auf synoptischen Daten: ZAMG (Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik)
zum Team

Nach oben