Vorhersage

26
April
Situation und mittelfristige Prognose für

Ausgegeben am 25. April 2019

Situation und mittelfristige Prognose

Die Gräserpollensaison rückt näher – zunächst aber wetterbedingte Entlastung!

Aktuell sind die Bedingungen für den Pollenflug noch günstig. Es muss mit Pollenflug der Bäume (vor allem Birke, Eiche und Buche) und ersten lokalen Belastungen durch die Gräser gerechnet werden. Anschließend sorgt kühl-nasses Wetter über das Wochenende aber für einen Rückgang der Pollenkonzentrationen.

Die Prognosedaten für die nächste Phase der Pollensaison, für die Blühbereitschaft der Gräser, deuten aus derzeitiger Sicht auf Anfang Mai und damit einen durchschnittlichen Beginn der Gräserpollensaison.
Einzelne Gräserarten, wie das Wiesenfuchsschwanzgras und das Ruchgras, können schon blühen. Sie sind die ersten Vorboten der Gräserblüte, finden sich auf natürlichen Wiesen und verursachen keine kontinuierliche, weit verbreitete Pollenbelastung.

Bei den weißen Flocken in der Luft handelt es sich um Pappelwatte. Sie selbst reizt nicht, es handelt sich nur um Samen und Samenhaare der Pappel. Da aber üblicherweise der Flug der Pappelwatte mit dem Start der Gräserblüte einhergeht werden Beschwerden oft fälschlicherweise der Pappel zugeschrieben.

Die Nähe zu den derzeit blühenden Rapsfeldern sollte von betroffenen Pollenallergikern gemieden werden.

Der abnehmende Trend im Pollenflug der Birke setzt sich fort. Es muss derzeit noch mit bis zu mäßigen Belastungen gerechnet werden. Eine erhöhte lokale Belastung kann in mittleren Lagen durch die verzögerte Blüte dort auftreten. Es ist hingegen generell kaum eine Belastung durch Pollen an und über der Waldgrenze zu erwarten.
Die Blüte von Hopfenbuche, Eiche und Buche könnten durch Kreuzreaktion manchen Birkenpollenallergiker zusätzlich belasten.

Die Blüte der Eschen klingt aus.

Die Platane blüht noch in manchen Teilen Österreichs. Es muss in urbanem Gebiet vornehmlich entlang von Platanenalleen mit deutlichen Belastungen durch Platanenpollen gerechnet werden.

Was sich sonst noch tut: Im Pollenspektrum befindet sich Pollen von Weide, Walnuss, Rosskastanie, Fichte, Kiefer, der Rosengewächse und der Sauergräser, der von geringer allergologischer Bedeutung ist.

Wir erwarten die Blühbereitschaft der Gräser inam
Wien02.05.2019
Eisenstadt03.05.2019
St. Pölten03.05.2019
Linz03.05.2019
Salzburg05.05.2019
Innsbruck05.05.2019
Bregenz08.05.2019
Graz03.05.2019
Klagenfurt05.05.2019
Bozenblühbereit
München06.05.2019


Prognose vom 25.04.2019
Hinweis: Die folgenden Daten sind Modelldaten und geben einen Hinweis auf die voraussichtliche Blühbereitschaft. Die exakten Daten werden im Laufe der Saison von den lokalen Pollenwarndiensten mit direktem Bezug auf die Situation vor Ort erstellt. Blühbereitschaft ist nicht mit Blühbeginn gleich zu setzen. Ist die Blühbereitschaft erreicht, so hat die Mehrheit der Pflanzen das Potenzial zu stäuben. Doch erst günstige Wetterbedingungen führen zum Einsetzen des Pollenfluges.

Prognose für Österreich 25.04.2019 - (ZAMG)

Mit einer markanten Südströmung gelangt warme, subtropische Luft in den Ostalpenraum. Verbreitet ist es sonnig mit nur hohen, dünnen Wolkenfasern. Alpennordseitig bläst Föhn, in Osttirol besteht geringe Schauerneigung. Bis auf lokale Schauer bleibt es aber auch hier trocken. Esche- und Platanepollen sind noch in geringen Mengen in der Luft vorhanden. Birkenpollen können mäßige bis starke Belastungen hervorrufen.

Für den Inhalt verantwortlich:

pollenwarndienst.at und HNO-Klinik der Medizinischen Universität Wien, Forschungsgruppe Aerobiologie und Polleninformation
Uwe E. Berger MBA und Mag. Dr. Katharina Bastl
Mittelfristige Prognose basierend auf Modelldaten und Pollenzählungen in Österreich und dem umliegenden Ausland
Auszugweiser oder vollständiger Nachdruck und Veröffentlichung nur unter Angabe der Quelle gestattet

Wetterdaten und Prognosen für heute basierend auf synoptischen Daten: ZAMG (Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik)
zum Team

Nach oben