Vorhersage

20
August
Situation und mittelfristige Prognose für

Ausgegeben am 13. August 2019

Situation und mittelfristige Prognose von 13.-20. August 2019

Belastung durch Beifuß und Ragweed!
Die Ragweedpollensaison ist eröffnet. Blühende Ragweed Pflanzen sind bereits in Massen rund um Wien anzutreffen. In den nächsten Tagen muss daher mit geringen bis mäßigen Belastungen gerechnet werden. Aufgrund der jährlich schwankenden Bestände ist aber vor allem lokal in der Nähe zu blühendem Ragweed mit höheren Belastungen zu rechnen. Die Überschneidung der Blühphasen von Beifuß und Ragweed können die Beschwerden bei Unkrautpollenallergikern durch Kreuzreaktion intensivieren.

Hinweis: Die Belastungen können tageweise und im Tagesverlauf schwanken – halten Sie sich daher mit der tagesaktuellen 3-Tages-Prognose und den stündlichen Vorhersagen, wie dem Allergierisiko, am Laufenden! Beachten Sie insbesondere eine mögliche Belastung über Nacht. Durch die weiter fortgeschrittene Blüte von Ragweed im Osten und Süden Europas, können Belastungen zeitweise bei entsprechender Windkonstellation durch Ferntransport von Ragweedpollen erhöht werden. Der Westen Österreichs ist nach wie vor eine zu empfehlende Region für Ragweedpollenallergiker.

Beifuß belastet zusätzlich. Mäßigen Konzentrationen an Beifußpollen in der Luft sind bis zum Höhepunkt am Wochenende keine Seltenheit. Die Hauptbelastung und Vollblüte von Beifuß erwarten wir am Wochenende. Die Belastung ist im Osten Österreichs generell höher. Vor allem auf Unkrautfluren, Brachflächen und Schutthalden ist vermehrt mit Beifußvorkommen und daher mit Beifußpollen zu rechnen. Beifußpollenallergiker können in die Höhe ausweichen, ab etwa 1200 Meter Seehöhe ist kaum eine Belastung zu erwarten. Dringend ist von längeren Aufenthalten im Freien am Wochenende abzuraten.

Die Gräserpollensaison klingt mit geringen Belastungen aus, die allerdings noch länger durch spät blühende Gräserarten (wie Fingerhirsen und Hundszahngras) anhalten werden, dafür aber längst nicht mehr jeden Gräserpollenallergiker betreffen.

Die Maisfelder blühen nun ab, sollten aber von Gräserpollenallergikern noch gemieden werden. Aufgrund der beachtlichen Größe des Maispollens ist mit intensiverem Pollenflug nur in der Nähe von blühenden Feldern zu rechnen. Wegerich und Ampfer blühen und können zusätzlich belasten.

Die Goldrute blüht. Da sie von Insekten bestäubt wird, sorgt sie für keinen maßgeblichen Pollenflug, kann aber für Personen mit Sensibilisierung auf Korbblütler (wie Beifuß und Ragweed) im unmittelbaren Kontakt von Bedeutung sein. Der kanadischen Goldrute kommt als Neophyt in Österreich auch ökologisch Bedeutung zu und sie wird zur Zierde in Blumensträußen verwendet.

Was sich sonst noch tut: Im Pollenspektrum befindet sich Pollen der Nesselgewächse und der Gänsefußgewächse, der von geringer allergologischer Bedeutung ist. Die Belastung durch Pilzsporen wird durch feuchtwarmes Wetter gefördert. Pilzsporen treten in bis zu hohen Konzentrationen auf. Wir befinden uns in der Zeit des Belastungsschwerpunktes durch Pilzsporen. Die Belastung sinkt mit der Seehöhe.

Prognose für Wien 20.08.2019 - (ZAMG)

Über weite Strecken scheint die Sonne. Gegen Abend steigt die Schauer- und Gewitterneigung in der Bundeshauptstadt etwas an. Die Temperaturen liegen im sommerlichem Bereich. Derzeit können vor allem Pollen von Beifuß zu starken Belastungen führen. Örtlich befinden sich zudem erhöhte Konzentrationen von Pilzsporen in der Luft. Ragweedpollen reizen gering bis mäßig.

Für den Inhalt verantwortlich:

pollenwarndienst.at und HNO-Klinik der Medizinischen Universität Wien,
Forschungsgruppe Aerobiologie und Polleninformation
Uwe E. Berger MBA, Mag. Maximilian Kmenta und Mag. Dr. Katharina Bastl
Mittelfristige Prognose basierend auf Modelldaten und Pollenzählungen in Österreich und dem umliegenden Ausland
Auszugweiser oder vollständiger Nachdruck und Veröffentlichung nur unter Angabe der Quelle gestattet

Wetterdaten und Prognosen für heute basierend auf synoptischen Daten: ZAMG (Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik)
zum Team

Nach oben